Dryaden und Lebenshölzer

 

 

 

Als Dryade bezeichnet man das "Höhere Selbst" der Bäume. Sie sind Baumgeister die sich in Gruppen über den Bäumen aufhalten und über die gesamte Erde Informationen austauschen.

 

 

In England leben die Dusty´s die mit den Bäumen in Kontakt treten und mit ihnen kommunizieren, seit mehreren Generationen. Die uns bekannten Baumschamanen und Lehrer über die Dryaden mit all ihren Aufgaben sind Dusty Miller der XIII. und Dusty XIV. Vater und Sohn, die aus dem "Elfinvolk" (Ureinwohner von England) stammen.

 

Dusty Miller der XIII. ist der Geschichtenerzähler und Magier, sein Sohn Dusty XIV. widmet sich dem Aspekt des Heilens, doch die Grenzen sind fließend.

 

Die Dusty´s folgen dem Ruf des Baumgeistes und begeben sich auf die Suche nach ihm,- geführt durch Träume und Visionen. Dryaden können auch in einer humorvollen Art und Weise auf sich aufmerksam machen.

 

Wenn eine Dryade mit den Menschen zusammen arbeiten möchte, „klont“ sie sich in einem Zweig oder Ast, den die Dusty´s abschneiden und „veredeln“ dürfen. So entsteht z.B. aus Eibe, Eiche, Linde, Efeu , Apfel- oder Holunderbaum ein „Lebensholz“, das nach Anweisungen der Dryade hergestellt und ihr als „Wohnmobil“ dient.

 

Eine Dryade sucht sich einen passenden menschlichen Partner, der sie ausbilden darf und umgekehrt. Der Dryade geht es hauptsächlich darum, Erfahrungen zu sammeln und weiter zu geben.

 

Dryaden können uns dabei unterstützen, Wege in unser „Wahres Selbst“ zu finden, die für unser Fortschreiten in ein neues Bewusstsein, von Bedeutung sind.

 

Auch das Heilen ist zentrales Thema: So kann man von ihnen eine Anleitung zu Heilarbeiten bekommen, die man für sich selbst oder andere einsetzen kann.

 

Aus Holunder gibt es z.B. kleine Scheiben, sogenannte „Negativ Shields“, die als Schutzamulett an einem Seidenbändchen getragen werden. Es schützt den Menschen vor Stress, negativen Gedanken und Einflüssen.